Belegereife - Estrichbau Konopka GmbH

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Belegereife

INFORMATION

Für Naturstein und Keramik ist die Verformungsstabilität entscheidend, während bei Parkett bzw. Weichboden, wie PVC, Linoleum oder Kautschuk, eher auf die Feuchtigkeit geachtet werden muss. Für den Natursteinbereich bedeutet es, dass die zu erwartende Schwindung des Estrichs so weit wie möglich abgeschlossen sein muss. Erfahrungsgemäß ist ein zu erwartender Restschwundwert von 0,2 mm/m tolerierbar, während ein Wert von 0,5 mm/m als riskant einzuschätzen ist. Bei einem „normalen“ Zementestrich, der korrekt verarbeitet wurde und unter „Laborbedingungen“, trocknet, kann man den Feuchte wert mit einem CM–Gerät ermitteln und indirekt auf eine weitestgehend abgeschlossene Schwindung schließen. Bei zu hoher Raumtemperatur oder eingeschalteter Fußbodenheizung wirkt der Estrich zwar trocken, ist aber noch lange nicht Belegreif. Für die mit Wasser angemischten Estrichmörtel sind ausreichend lange Trocknungszeiten (inkl. Aushärtung) einzuhalten.

Je nach Luftwechsel, Raumtemperatur, relativer und absoluter Luftfeuchte kann sich diese Zeit erheblich verlängern. Die Werte für die zulässige Restfeuchte bis zur Belegreife sind abhängig von der Estrichart, von der unbeheizten oder beheizten Konstruktion und von der späteren Belagert. Eine Zwangstrocknung kann zu einer unterbrochenen Hydration führen und bei späterem Feuchteeintrag (Mörtel des Oberbelags) Verformungen mit Rissbildung hervorrufen.

Bei Anhydritestrichen ist eine erhöhte Trockenheit notwendig. Das resultiert aus den hygrischen Eigenschaften und der Notwendigkeit, eine Sperrschicht zum späteren Endbelag / Mörtel aufzutragen. Diese kann im oberflächennahen Bereich nur eindringen und wirken, wenn eine ausreichende Eindringtiefe erreicht wird. Ist noch freies Wasser an der Oberfläche, findet keine ordentliche Abdichtung statt.


Die angegebenen Werte entsprechen CM-%. Diese Werte werden mit einem Calciumcarbid-Messgerät (CM-Gerät) ermittelt. Mit Zusätzen, die die sogenannten „schnell trocknenden Estriche“, enthalten, kann die „Belegreife“ ggf. verkürzt werden. Diese Schnellestriche sind keine normgerechten Estriche, sondern Sonderkonstruktionen. Hierbei ist zu unterscheiden zwischen Hybridestrichen, die nur als komplett fertige Mischung angeboten werden, und Zusatzmitteln in Estrichen. Siehe auch die Fachartikel in der Linkliste. Die Regeln für Restfeuchte gelten bei Hybridestrichen i. d. R. nicht. Hierbei ist der jeweilige Hersteller zu befragen. Die CM-Messung ist normativ vorgeschrieben. Dabei wird eine bestimmte Menge Estrich aus dem vorhandenen Estrich entnommen, zerkleinert und unter Zugabe von Calciumcarbid in einem Behältnis aufgeschüttelt. Das Calciumcarbid reagiert unter Druckanstieg mit dem Restwasser zu dem Gas Ethin (Acetylen). Der Druck wird mittels Manometer gemessen und so kann auf CM-% umgerechnet werden. Es handelt sich dabei um keine Messung, sondern um eine Korrelation von Erfahrungswerten mit CEM I – Estrichen. Bei CEM II – Estrichen können andere Bedingungen entstehen.


 
Rufen Sie einfach an unter 0170 1674195
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü